Archiv für den Monat Juni 2009

Ausdauer ist ein Merkmal das jeder anwenden kann

Ausdauer ist ein Muss für Erfolg

Ausdauer ist ein Muss für Erfolg

„Ausdauer ist eine Gabe, die sich jeder aneignen kann. Sie verfehlt ihre Wirkung nie und wird im Laufe der Zeit immer grösser“
Goethe
Je mehr Ausdauer man hat, um so mehr konzentriert man sich auf sein Ziel. Ausdauer setzt ungeahnte Energien frei, entwickelt Talent und Kreativität. Das ist die Belohnung dafür, dass man bis zum Ende an seinem Ziel festgehalten hat

Humor-Ausdauer und Erfolg

Ein Mann fährt mit seinem Auto bei Rot über die Kreuzung. Er wird von einer jungen Politesse aufgehalten.

Humor-Ausdauer-Erfolg

Humor-Ausdauer-Erfolg

Politesse: „Führerschein Bitte. Sie sind gerade bei Rot über die Kreuzung gefahren!“ Darauf sagt der Mann: „Wirklich?!? Führerschein habe ich keinen!“ „Dann geben sie mir bitte den Fahrzeugschein!“ Mann: „Hab ich auch keinen!“ Politesse: „Schauens mal ins Handschuhfach!“ Mann: „Da muss ich nicht hineinschauen. Da ist nur mein 9 mm Revolver drinnen!“ Politesse: „Wie bitte?“ Mann: „Meine Waffe!“ Politesse: „Machens mal den Kofferraum auf!“ Mann: „Da ist meine Freundin drinnen. Die habe ich vor zehn Minuten erschossen!“ Politesse alarmiert die Kripo und zusätzliche Funkstreifen.
Der Einsatzleiter der Kripo geht zu dem Mann: „Führerschein und Fahrzeugschein, bitte!“ der Mann händigt beide Dokumente wortlos aus. „Danke, jetzt geben sie mir die Waffe mit der linken Hand aus ihrem Hanschuhfach!“ Mann: „Welche Waffe? Da ist nur mein Verbandskasten drinnen!“ Der Mann öffnet das Handschuhfach und es wirklich nur der Verbandskasten drinnen. Einsatzleiter: „Zeigen sie mir die Leiche im Kofferraum!“ Mann: „Leiche??? Da ist nur mein Pannendreieck und mein Einkauf drinnen!“ Der Mann steigt aus, öffnet den Kofferraum, und es ist wirklich nur das Pannendreieck und sein Einkauf drin! Kriminalbeamter: „Also des versteh ich nicht, meine Kollegin hat gesagt, sie haben einen Revolver im Handschuhfach und eine Leiche im Kofferraum?!?“ Mann: „Ja, ja… sie hat ja auch behauptet, ich sei bei Rot über die Kreuzung gefahren:“

Ausdauer und Beziehungen

Muhammad Ali erzählt:

Beziehungen-Ausdauer-Erfolg

Beziehungen-Ausdauer-Erfolg

„In der Anfangszeit meiner Profikarriere war ich in Las Vegas, um gegen Duke Sabelong zu kämpfen, einen grossen, schweren, zähen Haweianer. Auch George Gorgeous, der Wrestler, war zu einem Kampf in der Stadt.
Ein paar Tage vor dem Kampf waren George Gorgeous und ich gemeinsam Gast in einer Rundfunksendung. Sie fragten mich, wie ich meine Chancen bei dem Kampf einschätze. Ich war sicher, dass ich gewinnen würde, und sagte das auch, aber ich drückte es etwa so aus: „Ich kann diesen Mann besiegen.“ Etwa in dieser Art. Nicht zu bombastisch. Ziemliche das Übliche.
Dann fragten sie George Gorgeous nach seinem Kampf. Er riss dem Moderator praktisch das Mikrofon aus der Hand. Er bezeichnete sich als den grössten Wrestler der Welt.
Dann schrie er, er würde seinen Gegner auseinander nehmen, Knochen für Knochen.
Er würde ihn umbringen, und wenn der Gegner ihn doch besiegen sollte, würde er sich sein schönes blonde Haar abschneiden.
Im stillen dachte ich mir. „Man das wird ein Kampf. Den sehe ich mir bestimmt an.“ Und das tat ich auch. Die Halle war voll besetzt. Tausende Menschen. Tausende Menschen, die dafür bezahlt hatten, diesen Wrestling-Kampf zu sehen.
Das war mir eine Lehre. Bis dahin war ich zwar auch nicht schüchtern gewesen, wenn ich über mich gesprochen hatte, aber von da an sprach ich wesentlich mehr über mich. Ich begriff, dass ich mehr tun musste, als nur zu boxen. Ich musste die Menschen dazu bewegen, dass sie meinen Kampf mit ansehen wollten. Ich musste dafür sorgen, dass es sie interessierte, was passieren würde. Dann würden sie mit ihren Freunden darüber reden und die wiederum mit ihren Freunden, und die Spannung würde wachsen. Heute nennt man das Public Relations oder Öffentlichkeitsarbeit.
Ich habe es einfach Reden genannt. Sorge dafür, dass genug Leute über dich reden, und du hast ein Publikum.
Das habe ich gelernt. Ich lernte, mir ein Netz von Veranstaltern, Sponsoren und wichtigen Medien- und Showleuten aufzubauen.
Wenn man ein Beziehungsnetz aufbaut, muss man darauf achten, was die Leute wollen. Ich habe immer schnell gelernt.“

Da hat er recht, Muhammad Ali hatte zu seiner Zeit durch seine Affirmation „Ich bin der Grösste“, wohl sehr viele Zuschauer vor den Fernseher gelockt. Vorbildlich wie er da ein Beziehungsnetz aufgebaut hat.
Im Video sind seine Reden zu hören 🙂